Sanfte Wärmebehandlung - Indirekte Moxibustion

durchgeführt von Sabine und Simon Nathanael

 

 

Das Original der Moxibustion (Moxa-Therapie, Moxen) ist ein uraltes Heilverfahren und kommt aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Dabei werden betreffende Punkte mit Hitze stimuliert. Die Hitze wird durch das Abbrennen von getrocknetem Moxakraut – Beifuß oder Wermut – erreicht. Die Wärme dringt über die angewendeten Punkte in den Körper ein. Auf diese Weise sollen Feuchtigkeit und Kälte vertrieben und die Lebensenergie (in der chinesischen Medizin „Qi“ genannt) aktiviert werden. Ziel ist die Mobilisierung der Selbstheilungskräfte des Körpers.

Bei der indirekten Moxibustion - IBUKI Methode werden Brenn Hütchen (- IBUKI Hütchen oder Brennstäbchen) auf die betreffenden Körperstellen aufgebracht. Die so entstehende Wärme nimmt Blockaden aus dem Körper und die Energie kann wieder fließen. An den Stellen der aufgebrachten Moxa Stäbchen stellt sich zarte und angenehme Wärme ein und und man kann fühlbare Erleichterung und Entspannung spüren. Diese Methode ist sehr sanft und wohltuend. Sie ist für jedermann geeignet und befreit von Hektik und Stress.

Moxibustion_edited_edited.jpg
Moxi 1_edited.jpg
QiHai_Maureder_Köln_TCM_Moxa_Moxibustion_edited.jpg
2a6d6e58cb6b2ecbb2cd7a9ae3cce59618b0cb1b_original_edited.jpg